Leistungen

unsere Untersuchungs- und Therapieschwerpunkte

Die Osteodensitometrie (quantiative CT, QCT) ist ein Spezialverfahren der Computertomographie und dient der Bestimmung der Knochendichte (Mineralsalzgehalt) im Rahmen der Osteoporosediagnostik und -therapie.

Die Untersuchung lässt sich schnell durchführen und ist nur mit geringer Strahlenbelastung verbunden. Ein Kontrastmittel wird nicht benötigt. Die Messung des Mineralsalzgehalts erfolgt an den ersten drei Lendenwirbelkörpern. Eine spezielle Software errechnet dann den mittleren Mineralsalzgehalt und stellt diese im Vergleich zu altersbezogenen Referenzwerten graphisch dar. Alternativ können wir Ihnen die Knochendichte mittels Ultraschall bestimmen. Bitte sprechen Sie mit unserem Team!
 

Insbesondere bei Frauen in den Wechseljahren nimmt die Knochendichte rapide ab. Damit steigt die Gefahr von Knochenbrüchen, Wirbelsäulenverkrümmungen und Schmerzen stark an. Die Durchführung einer Osteodensitometrie empfiehlt sich deshalb bei Frauen um 50 bei Vorliegen von zumindest einem Risikofaktor und bei Frauen über 65 auch ohne Risikofaktoren.
 

Mit Hilfe einer Knochendichtemessung (Osteodensitometrie) können Sie ohne großen Aufwand Ihr persönliches Risiko ermitteln, an einer Osteoporose zu erkranken und gegebenenfalls bei niedrigen Werten vieles tun, um das Risiko der Erkrankung zu minimieren.
Risikofaktoren sind z.B.

  • erbliche Belastung

  • Rauchen

  • Untergewicht

  • Langzeitmedikation mit Kortison

  • der radiologische Verdacht einer Knochenmineralverminderung nach einer Wirbelkörper, Schenkelhals- oder Radiusfraktur

 

Diese Untersuchung ist nur dann eine Kassenleistung, wenn für Sie ein erhöhtes Risiko besteht. Sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt!

Knochendichtemessung