Leistungen

unsere Untersuchungs- und Therapieschwerpunkte

Für manche Erkrankungen kann es notwendig sein, den Rückenmarksraum radiologisch darzustellen. Oftmals kommt dabei Kontrastmittel zum Einsatz, welches direkt in die das Rückenmark umgebende Flüssigkeit eingespritz wird. Zwar ist die Myelographie ein risikoarmes Verfahren, dennoch sind bei dieser speziellen Aufnahmetechnik trotz größter Sorgfalt besondere Komplikationen möglich.

 

Wie läuft die Untersuchung ab?

Die Untersuchung erfolgt im Sitzen oder in Seitenlage. Der Arzt führt, evtl. nach örtlicher Betäubung, eine dünne Nadel zwischen zwei Wirbelkörper in den Wirbelkanal ein. Je nach Art der Beschwerden gibt es verschiedene Vorgehensweise:

  • Lumbale Myelographie: die Nadel wird in Höhe der Lendenwirbelsäule eingeführt.

  • Thorakale oder zervikale Myelographie: die Nadel wird von der Rückenseite des Halses oder direkt unterhalb des Hinterhauptes in den Wirbelkanal vorgeführt.

Durch die Nadel kann der Arzt zunächst wenige Milliliter Hirnwasser (Liquor) für eine Laboruntersuchung entnehmen. Danach spritzt er ein Kontrastmittel in den Wirbelkanal ein. Anschließend werden CT-Aufnahmen in angefertigt.

 

Mit welchen speziellen Komplikationen ist zu rechnen?

  • z.T. heftige Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Rückenschmerzen und/oder leichtes Fieber sowie gelegentlich Muskelkrämpfe . Sie klingen in der Regel nach 2 Tagen ab. Vorgebeugt wird diesen Beschwerden durch strenge Bettruhe, Hochlagern des Oberkörpers, reichlich Flüssigkeitszufuhr und ggf. mit Medikamenten nach der Untersuchung.

  • selten: Infektionen an der Einstichstelle, Überempfindlichkeitsreaktionen auf das lokale Betäubungs- oder Kontrastmittel

  • sehr selten: Entzündung der Rückenmarkshäute oder Einblutung, Schädigung von Nerven, Lähmung einzelner Muskeln

  • extrem selten: Schockreaktionen, Querschnittslähmung, vorübergehender Funktionsverlust von Nerven

Auf extrem seltene Komplikationen sowie eine etwaige Verschlechterung bestehender neurologischer Beschwerden wird Sie der Arzt, auf Wunsch, in dem persönlichen Gespräch hinweisen.

 

Worauf ist zu achten?

  • Halten Sie bitte die angeordnete Bettruhe möglichst mit leicht erhobenem Oberkörper streng ein!

 

Zu beachten sind die Grundregeln, die wir Ihnen auch für eine allgemeine CT-Untersuchung ans Herz legen und verweisen auch auf die Informationen zu CT-Untersuchungen.

 

 

Bitte bringen Sie zur Untersuchung den ausgefüllten Patientenaufklärungsbogen mit.

Myelographie/Myelo-CT