Leistungen

unsere Untersuchungs- und Therapieschwerpunkte

Die Magnetresonanztomographie (MRT) ist ein Schnittbildverfahren, das sich im Gegensatz zum Röntgen und zur Computertomographie keiner ionisierenden Strahlung (Röntgenstrahlung) bedient. Diese Methode nutzt das natürliche Verhalten von Wasserstoffatomen aus, die jeder von uns im Körper hat.

 

Der Patient liegt dabei in einem Hohlzylinder, einem riesigen Magneten, dessen Magnetfeld viele tausend mal stärker ist als das der Erde. Unter diesem Einfluss ordnet sich Eigenrotation der Wasserstoffkerne parallel zueinander an. Mittels Radiowellen werden diese wieder durcheinander gebracht. Wenn diese Teilchen dann wieder ihre bevorzugte Position einnehmen, senden sie dabei Radiosignale aus, die vom Gerät aufgefangen und in ein entsprechendes Bild umgewandelt werden.

Auf den ersten Blick sieht ein Bild vom MRT nicht viel anders aus als das vom CT. Aber es liefert eine sehr viel detailliertere Struktur von Weichteilen  - eben wegen deren größerem Wassergehaltes.

MRT-Bilder sind deshalb besonders für Gehirn- und Rückenmarksuntersuchungen geeignet.

 

BITTE BEACHTEN SIE!

Bei folgenden Punkten nehmen Sie bitte Rücksprache mit uns.

  •  Haben Sie einen Herzschrittmacher?

  •  Haben Sie eine Schmerzpumpe oder Stimulatoren oder Insulinpumpen?

  •  Haben Sie Implantate aus DDR-Zeiten?

  •  Haben Sie (bunte und/oder großflächige) Tattoos?

  •  Sind Sie schwanger?

  •  Haben Sie ein/mehrere Piercings?

  •  Tragen Sie metallhaltigen Zahnersatz?

  •  Haben Sie ein chronisches Nierenleiden oder sind Sie Dialysepatient (wegen Kontrastmittel)?

  •  Haben Sie metallische Gehörimplantate?

  •  Haben Sie ein Brustexpanderimplantat?

  •  Haben Sie Gefäßstents die älter als 5 Jahre sind?

  •  Haben Sie Platzangst?

 

 

Bitte bringen Sie zur Untersuchung den ausgefüllten Patientenaufklärungsbogen mit.

Magnetresonanztomographie (MRT)